Startseite » Schweizer Fischarten

Wer schwimmt denn da?

So erstaunlich das sein mag, es ist nicht immer einfach zu bestimmen was genau eine Art ist und wie sie sich von anderen Arten unterscheidet. Auch die Einteilung der Fische nach Arten ist daher schwierig und unterliegt einem ständigen Wandlungsprozess. In der Schweiz definiert die Verordnung zum Bundesgesetz über die Fischerei die Anzahl der einheimischen Fischarten und Rundmäuler. 
Aktuell beinhaltet die Verordnung eine Liste von 70 Arten und Unterarten. Dabei ist zu beachten, dass die Verordnung als praktisches Werkzeug für das Fischerei-Management dient und gewisse genetische Befunde vereinfacht. Es gibt alleine 24 endemische Felchenarten1, die hier als eine Art aufgeführt sind. Forscher gehen von insgesamt über 100 einheimischen Fischarten in der Schweiz aus.

Übersicht über die Schweizer Fischarten

SystematikName wissenschaftlichName deutsch/lokalNatürliches Einzugsgebiet (a)Gefährdungsstatus (b)Europäischer Schutzstatus (c)
AcipenseridaeAcipenser sturioAtlantischer StörHochrhein0S
AnguillidaeAnguilla anguillaEuropäischer AalRhein, Rhone, Doubs, Ticino1
BlenniidaeSalaria fluviatilisCagnettaTicino3E
ClupeidaeAlosa agoneAgoneTicino3E
ClupeidaeAlosa alosaMaifischHochrhein0E
ClupeidaeAlosa fallaxCheppiaTicinoDUE
CobitidaeCobitis bilineataCobite italianoTicino2
CobitidaeCobitis taeniaSteinbeisser, DorngrundelRheinDUE
CobitidaeMisgurnus fossilisSchlammpeitzger, MoorgrundelRhein (Raum Basel)0E
CobitidaeSabanejewia larvataCobite mascheratoTicino1
CoregonidaeCoregonus spp.Felchen (alle Taxa)seespezifisch4 E
CottidaeCottus gobioGroppeRhein, Rhone, Doubs, Ticino, Inn4
CyprinidaeAbramis bramaBrachsmenRhein, Rhone, DoubsNG
CyprinidaeAlburnoides bipunctatusSchneiderRhein, Rhone, Doubs, Inn3E
CyprinidaeAlburnus alburnusLaube, UkeleiRhein, Rhone, DoubsNG
CyprinidaeAlburnus arborellaAlborellaTicino1E
CyprinidaeBarbus barbusBarbeRhein, Rhone, Doubs4
CyprinidaeBarbus caninusBarbo caninoTicino3
CyprinidaeBarbus plebejusSüdbarbeTicino3E
CyprinidaeBlicca bjoerknaBlickeRhein4
CyprinidaeChondrostoma nasusNaseRhein1E
CyprinidaeChondrostoma soettaSavettaTicino1E
CyprinidaeCyprinus carpioKarpfenRhein, Rhone, Doubs, Ticino4
CyprinidaeGobio gobioGründlingRhein, Rhone, Doubs, TicinoNG
CyprinidaeGobio obstusirostrisKurzschnäuziger GründlingBodenseeDU
CyprinidaeLeucaspius delineatusModerlieschenRhein3E
CyprinidaeLeuciscus leuciscusHaselRhein, Rhone, Doubs, TicinoNG
CyprinidaeParachondrostoma toxostomaSoiffe, SofieDoubs1E
CyprinidaePhoxinus lumaireulSanguinerola italianaTicino3
CyprinidaePhoxinus phoxinusElritzeRhein, Rhone, Doubs, InnNG
CyprinidaeRhodeus amarusBitterlingRhein2E
CyprinidaeRomanogobio benacensisPo-GründlingTicinoDU
CyprinidaeRutilus aulaTriottoTicino1
CyprinidaeRutilus pigusPigoTicino1E
CyprinidaeRutilus rutilusRotaugeRhein, Rhone, DoubsNG
CyprinidaeScardinius erythrophthalmusRotfederRhein, Rhone, Doubs, InnNG
CyprinidaeScardinius hesperidicusScardola italianaTicino3
CyprinidaeSqualius cephalusAletRhein, Rhone, DoubsNG
CyprinidaeSqualius squalusCavedano italianoTicino3
CyprinidaeTelestes muticellusStrigioneTicino4 E
CyprinidaeTelestes souffiaStrömerRhein, Rhone, Doubs3E
CyprinidaeTinca tincaSchleieRhein, Rhone, Doubs, Ticino, InnNG
EsocidaeEsox cisalpinusSüdlicher HechtTicinoDU
EsocidaeEsox luciusHechtRhein, Rhone, Doubs, Ticino, InnNG
GasterosteidaeGasterosteus gymnurusStichlingRhein (Raum Basel), Langensee4
GobiidaePadogobius bonelliGhiozzoTicino2E
LotidaeLota lotaTrüscheRhein, Rhone, TicinoNG
NemacheilidaeBarbatula barbatulaSchmerle, BartgrundelRhein, Rhone, Doubs, Inn4
PercidaeGymnocephalus cernuaKaulbarschRhein, RhoneNG
PercidaePerca fluviatilisFlussbarsch, EgliRhein, Rhone, Doubs, Ticino, InnNG
PercidaeZingel asperRhonestreberDoubs1S
PetromyzontidaeLampetra fluviatilisFlussneunaugeHochrhein0E
PetromyzontidaeLampetra planerirBachneunaugeRhein, Doubs2E
PetromyzontidaeLampetra zanandreairPiccola lampredaTicino1E
PetromyzontidaePetromyzon marinusMeerneunaugeHochrhein0
SalmonidaeHucho huchoHuchenInn0E
SalmonidaeSalmo cenerinusAdriatische ForelleTicino1
SalmonidaeSalmo labraxDonauforelleInn1
SalmonidaeSalmo marmoratusMarmorataforelleTicino1
SalmonidaeSalmo rhodanensisZebraforelleDoubs2
SalmonidaeSalmo salarAtlantischer LachsHochrhein0E
SalmonidaeSalmo trutta BachforelleRhein, Rhone, Inn4
SalmonidaeSalmo trutta Flussforelleflussspezifisch2
SalmonidaeSalmo trutta Seeforelleseespezifisch2
SalmonidaeSalmo trutta MeerforelleRhein0
SalmonidaeSalvelinus neocomensisJaunetNeuenburgersee1
SalmonidaeSalvelinus profundusTiefseesaiblingBodensee1
SalmonidaeSalvelinus umblaSeesaiblingseespezifisch3
SiluridaeSilurus glanisWelsHochrhein, Aare, Jurarandseen, BodenseeNG E
ThymallidaeThymallus aeliniAdriatische ÄscheTicino1
ThymallidaeThymallus thymallusÄscheRhein, Rhone, Doubs, Inn2E

a) Bei den Angaben «Rhein», «Rhone», «Doubs», «Ticino» und «Inn» handelt es sich jeweils um die schweizerischen hydrologischen Einzugsgebiete dieser Flüsse. Die Einzugsgebiete von Adda und Etsch werden nicht separat erwähnt, sie sind der Angabe «Ticino» gleichgestellt.
b) Gefährdungsstatus: 0 = ausgestorben, 1 = vom Aussterben bedroht, 2 = stark gefährdet, 3 = gefährdet, 4 = potenziell gefährdet, NG = nicht gefährdet, DU = Datenlage ungenügend.
c) E = europäisch geschützt nach Berner Konvention, S = europäisch stark geschützt nach Berner Konvention.

Aufgrund der Verordnung wird auch der Artenrückgang der einheimischen Fischarten sichtbar. Seit dem Jahr 2021 umfasst die rote Liste 60 % der Schweizer Fischfauna (dazu zählen alle Arten von ausgestorben bis gefährdet), wobei zu beachten ist, dass 7 % der Arten aufgrund einer zu geringen Datenlage nicht klassifiziert werden können. Dies betrifft vor allem viele Arten südlich der Alpen im Ticino-Einzugsgebiet.
Von den 70 einheimischen Arten gelten insgesamt acht als ausgestorben. Zu den ausgestorbenen Arten zählen die Langdistanzwanderer aus dem Meer, sprich die diadromen Arten. Unzählige Barrieren verunmöglichen diesen Fischen ihre Wanderungen bis in die Schweiz. Aber auch Rückstände aus der Landwirtschaft oder von Medikamenten, Nanopartikel aus Kleidung und Waschmitteln und die Auswirkungen des Klimawandels (z.B. höhere Wassertemperaturen, Winterhochwasser) machen den Tieren zu schaffen. Zusätzlich spielt ihr Lebensraum, also der allgemeine Zustand der Schweizer Fliessgewässer, eine wichtige Rolle.

Summa summarum geht es unseren einheimischen Fischen nicht sonderlich gut. Ihre Anzahl und ihre Artenvielfalt nimmt ab – es ist Zeit etwas dagegen zu tun!


Verordnung zum Bundesgestz über die Fischerei (VBGF) vom 24. November 1993, Stand am 1. Januar 2021 (SR 923.01).
1) Peter, A., Lubini-Ferlin, V., Roulier, C. & Scheidegger, C. (2010). 6 Gewässer und ihre Nutzung. In: Lachat, T., Pauli, D., Klaus, G., Scheidegger, C., Vittoz, P. & Walter, T. (Hrsg.) Wandel der Biodiversität in der Schweiz seit 1900. Ist die Talsohle erreicht? (S. 196-223). Bern: Haupt Verlag.